Your Cart

Your cart is currently empty.

Continue browsing here.

Search for products on our site

Black Week Extended - Bis 60% auf Yogawear

Black Week Extended - Bis 60% auf Yogawear

Mit Yoga gegen Erkältungen

Jan 13, 2022

  • Yoga

Mit Yoga gegen die Erkältung: die richtigen Übungen und Atmungstechniken

Ein unterschätzter Faktor, der oft zu einem geschwächten Immunsystem und Erkältungen führt, ist Stress. Ein andauernder hektischer Alltag, psychische Verstimmungen und innere Unruhe wirken sich nicht nur negativ auf unseren Geist, sondern auch auf unseren Körper aus. Bei chronischem Stress werden die Abwehrzellen unseres Körpers von Stresshormonen blockiert, wodurch unserem Körper die Bekämpfung von Bakterien oder Viren schwerer fällt.

Yoga dient dazu, Körper und Geist zu vereinen und führt mit den richtigen Übungen dazu, dass sowohl Dein mentales als auch Dein körperliches Gleichgewicht wiederhergestellt wird. So stärkst Du Dein Immunsystem und trägst zur Linderung von Beschwerden bei Erkältungen bei.

Wir erklären Dir in diesem Beitrag, warum Yoga Dein Immunsystem stärkt und Dir dabei helfen kann, Erkältungen vorzubeugen. Erfahre auch, wie Du Deinen Körper mit Yoga-Übungen und Atemtechniken dabei unterstützen kannst, eine Erkältung zu behandeln.

Frau beim atmen

Yoga-Übungen für ein starkes Immunsystem

Den meisten von uns ist bekannt, dass sich Yoga auf vielerlei Weise positiv auf unseren Körper und Geist auswirkt, doch was viele nicht wissen: Yoga stärkt das Immunsystem. Die tiefe und kontrollierte Atmung hat nicht nur eine kräftigende Wirkung auf das Zwerchfell, sondern verhindert auch, dass sich schädliche Keime und Krankheitserreger leicht in unsere Atmungsorgane einnisten.

Einen besonders wichtigen Beitrag zu einer gesunden Abwehrkraft leistet unser Darm. Er wird oft als Zentrum unseres Immunsystems bezeichnet und das mit Recht, denn er bildet rund 90 % unserer Antikörper. Yoga-Übungen, die den Darm massieren, können einen wertvollen Beitrag zu dessen Gesundheit, und somit auch unserer Gesundheit, leisten.

Eine Yoga-Übung für ein starkes Immunsystem ist Pawanmuktasana, die gaslösende Stellung. Lege Dich dazu einfach entspannt mit dem Rücken auf Deine Yogamatte und hebe beim Einatmen Dein rechtes Bein. Beim Ausatmen ziehst Du das angewinkelte Bein an Deinen Bauch heran und umarmst dabei das Knie mit Deinen Händen. Atme 2–3 Minuten lang tief in Deinen Bauch ein und aus und wiederhole dann die Übung mit dem anderen Bein.

Yoga-Übungen bei Erkältung – So verschaffst Du Dir Linderung

In den kalten Jahreszeiten schützt jedoch oft auch ein gestärktes Immunsystem nicht vor einer Erkältung. Mit Einbruch der Kälte haben es unsere Abwehrkräfte schwerer und so fangen sich auch erfahrene Yogis den einen oder anderen Virus ein. Doch auch hier schafft Yoga Abhilfe. Mit den richtigen Übungen kannst Du Deinen Körper beim Heilungsprozess unterstützen und Deine Symptome lindern.

einatmen

Yoga bei Kopfschmerzen und Schnupfen

Yoga kann dir bei leichten Kopfschmerzen und Erkältungen helfen

Du hast zwar kein Fieber, dafür aber andere typische Erkältungssymptome wie Kopfschmerzen und Schnupfen? Wir haben ein paar verschiedene Übungen, die Deinen Kopf beruhigen und Dich wieder besser durchatmen lassen.

  • Viparita Karani – die halbe Kerze: Diese Übung lindert nicht nur Deine erkältungsbedingten Kopfschmerzen, sondern hilft auch gegen einen verspannten Rücken, der uns häufig nach dem Herumliegen bei einer Erkältung plagt. Lege dazu eine mehrfach zusammengefaltete Decke auf den Boden an eine Wand. Lege Dich nun so auf den Boden, dass Dein Gesäß auf der Decke platziert ist, und Deine Beine nach oben gestreckt und gegen die Wand gelehnt sind. Dein Gesäß sollte dabei etwa 10 cm von der Wand entfernt sein. Lass Deine Arme locker an Deinen Seiten liegen, atme tief durch und entspanne Dich.
  • Padahastasana – Vorwärtsbeuge im Stehen: Diese einfache Yoga-Übung stärkt das Nervensystem und kann Dir dabei helfen, Spannungen zu lösen. Darüber hinaus wird dabei der Blutfluss zum Kopf gesteigert und die Nasennebenhöhlen werden frei. Stelle Dich dazu mit den Beinen hüftbreit auseinander hin und beuge langsam Deinen Oberkörper nach vorne und unten, bis Deine Hände den Boden berühren. Falls Dir diese Übung schwerfällt, kannst Du ruhig die Knie beugen, um den Boden zu erreichen.
  • Matsyasana – der Fisch: Diese Übung entspannt nicht nur Nacken und Schultern, sondern hilft Dir auch bei Atemwegserkrankungen. Durch die Haltung wird Deine Brust geöffnet und Sauerstoff kann tief in Deine Lunge fließen. Das hilft auch dabei, Deine Atmungsorgane zu befeuchten. Lege Dich dazu flach mit dem Rücken auf Deine Yogamatte, die Beine geschlossen und die Zehen von Körper weggestreckt. Deine Hände legst Du mit den Handflächen nach unten unter Dein Gesäß, so, dass sich die Daumen berühren. Deine Arme bleiben dabei unter Deinem Körper möglichst gestreckt. Neige Dein Kinn zum Brustbein und stütze Dich nun beim Einatmen auf Deine Unterarme, um Dich in eine Rückenbeuge zu stemmen. Lasse beim Ausatmen Deinen Kopf sachte in den Nacken und auf die Yogamatte sinken.

Diese Übungen solltest Du immer an Deinen Gesundheitszustand anpassen. Hast Du Fieber oder fühlst Dich zu krank um Deine Yogamatte auszupacken, dann solltest Du lieber auf Yogaübungen verzichten. Sport kostet Deinen Körper wertvolle Energie, die dieser für die Immunabwehr und den Heilungsprozess braucht, wenn Du krank bist. Geht es Dir wirklich schlecht, dann ruhe Dich lieber aus und verschaffe Dir Linderung mit unseren entspannenden Atemübungen.

Atemübungen bei Erkältung

Mit den richtigen Atemübungen für eine freie Nase sorgen Ein wichtiger Teil beim Yoga ist Pranayama, bei dem durch Atemübungen Körper und Geist zusammengeführt werden. Prana bedeutet dabei so viel wie Lebensenergie oder Geist, der in Form des Atems kontrolliert oder erweitert (Ayama) wird. Vor allem, wenn Du Fieber hast, oder es Dir nicht gut genug für die Asana-Praxis geht, empfehlen wir Dir folgende meditative Atemtechniken:

  • Nadi Shodhana Pranayama – die Wechselatmung: Diese Übung hilft dabei, die Atemwege zu befreien. Sie eignet sich daher gut, wenn Du verschnupft bist oder Halsschmerzen hast. Setze Dich bequem in einem Lotussitz auf Deine Knie oder auf einen Stuhl und lege Deine linke Hand entspannt auf Deinen Oberschenkel. Lege Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand zwischen Deine Augenbrauen und bedecke Dein rechtes Nasenloch mit dem Daumen. Atme nun langsam und tief durch Dein linkes Nasenloch ein. Halte kurz inne, öffne Dein rechtes Nasenloch, verschließe das linke mit dem Ringfinger und atme langsam wieder aus. Atme durch dasselbe Nasenloch wieder ein und wechsle dann wieder. Beim Ein- und Ausatmen kannst Du dabei jeweils bis 5 zählen, um die Länge Deiner Atemzüge zu kontrollieren.
  • Bhramari Pranayama – die Bienenatmung: Sie kann Dir dabei helfen Kopfschmerzen oder Migräne zu lindern. Setze Dich in entspannter Haltung und mit geradem Rücken hin und lege Deine Zeigefinger auf die vorderen Ohrknorpel unter den Schläfen. Schließe die Augen und atme tief ein. Beim Ausatmen drückst Du nun leicht auf Deine Ohrknorpel und machst ein summendes Geräusch, wie eine Biene. Wiederhole dies einige Male und probier die Atmung gerne auch im Liegen aus, wenn Du Dich sehr schlapp fühlst.

Inhale & Exhale

Mit der Ruhe zurück zur Kraft

Diese einfachen Übungen können Dir bereits dabei helfen, Dich bei einer Erkältung besser zu fühlen und schneller wieder gesund zu werden. Achte aber stets darauf, dass die Übungen Deine Kräfte nicht übersteigen. Eine Erkältung ist eine Einladung Deines Körpers, einen Gang zurückzuschalten und zu ruhen. Wenn Du Deine Energie schonst, kann Dein Körper diese gezielt zur Bekämpfung der Krankheitserreger und für die Regeneration einsetzen. Mit Yoga kannst Du diesen Prozess unterstützen.

Höre dabei aber auf die Signale Deines Körpers. Anstrengende Übungen solltest Du in der akuten Phase einer Krankheit generell vermeiden. Fühlen sich auch die sanften Asanas zu anstrengend an, dann lass sie lieber beiseite, bis Du wieder fit bist und begnüge Dich mit angenehmen Atemübungen. Ist Deine Nase auch für diese zu verstopft, kannst Du Dich immer noch in Shavasana, der Tiefenentspannungslage auf dem Rücken auf Dein Bett legen und es Dir mit Kissen und Decken bequem machen.

Wenn Du krank bist, ist es Zeit, dem Körper eine Pause zu gönnen. Mach Dir eine schöne Tasse Tee, entspann Dich und versuche die kurze Auszeit zu genießen. Wer weiß, vielleicht kannst Du so dem Alltagsstress entgegenwirken und der nächsten Erkältung vorbeugen.

Atmen in der Natur